26.04.19 Exkursion ins Erpetal

Dank des frühsommerlichen Wetters war es ein sehr angenehmer ca. 90-minütiger Spaziergang in der Abendsonne. Die Gastgeber aus Hoppegarten konnten Teilnehmer aus Neuenhagen, Fredersdorf und Altlandsberg begrüßen. Gleich zu Beginn wurde das Feuchtbiotop am Vogelherd besucht, wo seit über 10 Jahren Graugänse ihre Jungen aufziehen. Hier wird das seit Jahren zu beobachtenden Absinken des Grundwasserpegels durch eine künstliche Verbindung hin zur Erpe ausgeglichen. Das Froschkonzert aus den Flachwasserbereichen belegte anschaulich, dass trotz der eingewanderten Fische, durchaus etliche Amphibien im Teich leben. In dem Gewässer "Vogelherd" konnten 1 Schnatterentenpaar, 1 Graureiher, 1 Teichhuhn, 2 Blässhühne, 3 Stockenten, 6 Graugänse und 5 Pullis beobachtet werden. Ein verlandetes Kleingewässer wurde angesehen und Überlegenungen zur Aufwertung zum Amphibienlaichgewässer diskutiert. An der vor 2 Jahren errichteten Totholzhecke wurde deutlich, wie die Uferzone beruhigt werden konnte und Rückzugsraum für mehrere Tierarten geschaffen wurde. NABU-Mitglied Rosemarie Zonka berichtete ausführlich zur Entstehungsgeschichte des von der Gemeinde Hoppegarten finanzierten Projekts "Naturlehrpfad". Weiter ging es vorbei an den verschiedenen Stationen, über die Rasthütte zur Heidemühle. Bei angeregten Gesprächen in der Waldesruher "Waldschänke" klang die kleine Veranstaltung aus.